Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

Auch Superman würde im Verbund arbeiten

Gemeinsam besser forschen: TMF-School startet mit 24 medizinischen Verbundforschern

30.11.2011. Der einsame Wissenschaftler im Labor gehört schon lange nur noch ins Reich der Mythen. Darüber waren sich die 24 Nachwuchs-Verbundforscher einig, die am 24. und 25. November 2011 an der ersten TMF-School teilgenommen haben. Viele gute Ideen konnten sich erst durchsetzen, nachdem die richtigen Partner mit im Boot waren. „Wir können davon ausgehen, dass auch Superman heute im Verbund arbeiten würde“, so Prof. Dr. Frank Ückert (Universität Mainz), der die Teilnehmer im Namen des Kuratoriums der TMF-School im Schloss Rauischholzhausen, dem Tagungshotel der Justus-Liebig-Universität Gießen, begrüßte.

Prof. Dr. Frank Ückert begrüßte die Teilnehmer der TMF-School 2011.

Die gemeinsame Forschung erfordert methodisches Wissen und Erfahrung mit ethischen und datenschutzrechtlichen Fragen ebenso wie Kenntnisse im Bereich des Datenmanagements oder der Epidemiologie. Ziel der TMF-School ist es, die Methodenkompetenz der Verbundforscher zu stärken. Damit soll zugleich eine Lücke geschlossen werden, die zurzeit in den Curricula der einschlägigen Studiengänge noch besteht. Die TMF-School wird gemeinsam von der TMF, der GMDS und dem BVMI durchgeführt. Sie wird vom BMBF gefördert.

Mit dem Schwerpunkt „IT für Biobanken und Register“ war ein relevantes Thema angesprochen. Entsprechend hoch war die Resonanz auf die Ankündigung der ersten TMF-School: Bereits wenige Tage nach Versand der Einladungen war die Veranstaltung ausgebucht. 24 Verbundforscher konnten in diesem Jahr teilnehmen – ursprünglich waren nur 20 Teilnehmer vorgesehen. Etwa ebenso vielen Interessenten musste abgesagt werden. Die TMF School wird künftig jährlich stattfinden.
 

Fiktives „Netzwerk der kutanen Lorem-Ipsitis“ als Beispiel

In sechs thematischen Blöcken wurden die wesentlichen methodischen Aspekte behandelt, die beim Aufbau und Betrieb von Biobanken und Registern im Rahmen eines medizinischen Forschungsverbundes eine Rolle spielen. Am Beispiel des fiktiven „Netzwerks der kutanen Lorem-Ipsitis“ waren die Teilnehmer aufgefordert, auf Basis des theoretischen „Inputs“ in Gruppenarbeiten gemeinsam Lösungen für die jeweils skizzierten Probleme zu erarbeiten. Diesen Gruppenarbeiten sollte, so die durchgängige Meinung der Teilnehmer, in künftigen TMF-Schools noch mehr Bedeutung und Raum gegeben werden.
 

Prof. Dr. Frank Ückert, Prof. Dr. Alfred Winter

Infrastrukturfragen werden häufig unterschätzt

Prof. Dr. Frank Ückert (Mainz) führte in seinem gemeinsam mit Prof. Dr. Alfred Winter (Leipzig) konzipierten Vortrag in die Probleme der medizinischen Verbundforschung ein, wobei er insbesondere auf das Problemfeld der IT im Verbund abhob. So stellt sich in der Regel zu Beginn eines Verbundprojektes die Frage, wie Daten zwischen den beteiligten Partnern und Standorten ausgetauscht werden können.

Häufig wird die Frage der IT-Infrastruktur unterschätzt. In der Folge stehen zu wenig finanzielle Mittel zur Verfügung. Neben technologischen oder Standardisierungsfragen spielen beim Austausch von Daten und Biomaterialien auch Aspekte wie Vertrauen und fairer Umgang mit den Ressourcen eine wichtige Rolle.
 

Prof. Dr. Jürgen Stausberg, Dr. Udo Altmann

Methodische Grundlagen klinischer Register

Im zweiten Themenblock standen Informationen zur Planung und Umsetzung von klinischen Registern im Fokus. Prof. Dr. Jürgen Stausberg (München) stellte die methodischen Grundlagen dar, während Dr. Udo Altmann (Gießen) über die Besonderheiten von Krebsregistern berichtete. In der Gruppenarbeit zu diesem Thema formulierten die Teilnehmer selbständig die wesentlichen Fragen, die sich auch in der Praxis regelmäßig stellen.
    

Weiche Rahmenbedingungen entscheidend für den Aufbau von IT-Infrastrukturen

 

 
Prof. Dr. Ulrich Sax, Dr. Thomas Ganslandt
Anhand des gemeinsamen Szenarios – dem „Netzwerk der kutanen Lorem-Ipsitis“ – wurden anschließend gemeinsam die Rahmenbedingungen für den IT-Einsatz in Forschungsverbünden erarbeitet. Prof. Dr. Ulrich Sax (Göttingen) und Dr. Thomas Ganslandt (Erlangen) konnten zeigen, wie sinnvoll es ist, sich bei der Planung der notwendigen komplexen IT-Infrastruktur an Blaupausen bzw. an ähnlich aufgestellten, erfolgreichen Verbünden zu orientieren.

 

In der Gruppenarbeit machten die Teilnehmer sichtbar, welche Partner und Prozesse in einem klinischen Forschungsprojekt berücksichtigt und in der IT-Infrastruktur abgebildet werden müssen
Wesentlich für das Gelingen sind auch klare Management-Strukturen im Verbund. Gerade den so genannten „weichen“ Rahmenbedingungen kommt enorme Bedeutung zu, wenn in einem medizinischen Forschungsverbund eine gemeinsame IT-Struktur implementiert werden soll. In der abschließenden Gruppenarbeit stellten die Teilnehmer zusammen, welche Partner und Prozesse in einem klinischen Forschungsprojekt berücksichtigt und in der IT-Infrastruktur abgebildet werden müssen.
  

 

 
Prof. Dr. Michael Hummel, Dr. Dr. Michael Kiehntopf
Bei Biobanken steckt der Teufel im Detail

Dr. Dr. Michael Kiehntopf (Jena) und Prof. Dr. Michael Hummel (Berlin) stellten zu Beginn des zweiten Veranstaltungstages die Prozesse vor, die für die Lagerung flüssiger Proben respektive Gewebeproben relevant sind. Bei diesem Thema „steckt der Teufel im Detail“, wie es einer der Teilnehmer formulierte. Eine hohe Qualität der Biomaterialien lässt sich nur durch konsequente Standardisierung und Kontrolle aller Biobankprozesse erreichen Dabei müssen insbesondere die Prozesse beachtet werden, die vor der eigentlichen Einlagerung der Probe in die Biobank stattfinden.

Insgesamt ist jedoch der Einfluss einzelner Arbeitsschritte im Biobanken-Workflow auf die Qualität der Proben noch zu wenig untersucht. Eine wesentliche Rolle für ein hochqualitatives Biobanking spielen auch die verwendeten IT-Lösungen: eine sehr enge Zusammenarbeit zwischen IT-Experten und Biobankbetreibern erscheint unerlässlich. Die Referenten betonten auch, dass die Gestaltung der Patientenaufklärungen und Einwilligungserklärungen für Biobanken im Behandlungskontext relativ breit gestaltet sein muss.
 

 

Prof. Dr. Klaus Pommerening, Dr. Rainer Röhrig
Vertrauen der Öffentlichkeit ist das A und O

Dies leitete über zum nächsten Block zum Thema Ethik und Datenschutz, der von Prof. Dr. Klaus Pommerening (Mainz) und Dr. Rainer Röhrig (Gießen) geleitet wurde. Eine Fülle an Regularien ist bei der Durchführung von Forschung am Menschen zu beachten. Sie alle haben vor allem den Zweck, das Wohlergehen des Einzelnen gegenüber allen anderen Interessen zu schützen. Entsprechend ist Forschung nur im Einverständnis mit dem Betroffenen möglich, muss der (mögliche) Nutzen der Forschung erkennbar und müssen die Risiken vertretbar sein. Wesentlich ist außerdem, dass die Forschung transparent ist. Ohne das Vertrauen der Öffentlichkeit in das verantwortungsbewusste Handeln der Forscher kann Forschung sehr schnell unmöglich gemacht werden.

Datenschutzkonzepte, für die die TMF beispielsweise Vorlagen anbietet, müssen an den jeweiligen Typ der Forschung angepasst werden. Dabei spielen Konzepte wie Anonymisierung und Pseudonymisierung eine wesentliche Rolle.
  

 

 
Dr. Annette Pollex-Krüger, Dr. Johannes Drepper
Forschungsmittel akquirieren

„Lesen Sie den Ausschreibungstext genau!“. Diesen banal klingenden, dennoch erfahrungsgemäß wichtigen Hinweis gab Dr. Annette Pollex-Krüger (Berlin) im letzten Block, in dem sie gemeinsam mit Dr. Johannes Drepper (Berlin) die Förderlandschaft und erfolgreiche Antragstellung im Kontext der Gesundheitsforschung thematisierte. Wesentlich sei auch, dass ein Antrag aus sich heraus verständlich sein sollte. „Versetzen Sie sich in den Gutachter hinein“, so ein weiterer praktischer Tipp.
  

Bessere Methodik für bessere Ergebnisse

Die Teilnehmer der TMF-School 2011 repräsentieren 24 verschiedene medizinische Verbundforschungsprojekte und fast ebenso viele verschiedene Standorte. Sie alle haben bereits erste oder gar umfangreiche Erfahrungen gesammelt und sind am Aufbau von Biobanken und Registern leitend beteiligt. Ihr Interesse ist es, die Qualität ihrer Forschungsarbeiten zu steigern, um letztlich für die jeweilige Patientengruppe bessere Ergebnisse zu erzielen.

Ein Kuratorium mit Experten aus TMF, GMDS und BVMI unter der Leitung von Prof. Dr. Frank Ückert hatte in den vergangenen Monaten das Curriculum der TMF-School erarbeitet. Die meisten Referenten sind schon seit langem in den Arbeitsgruppen der TMF aktiv und haben intensiv an der Entwicklung von Methoden und Lösungen für die medizinische Verbundforschung mitgewirkt.
  

 

Die TMF-School 2011 bot den Teilnehmern und Referenten die Möglichkeit zu intensivem fachlichem Austausch.
Ein Netzwerk auf mehreren Ebenen

„Für eine erfolgreiche Vernetzung ist neben der technischen Infrastruktur auch die soziale Vernetzung der Forscher und die damit verbundene Vertrauensbildung ein Erfolgsfaktor für die Forschung“, stellte Ückert den Netzwerkgedanken heraus. „Dies wurde durch die familiäre Atmosphäre in dem romantischen Schloss Rauischholzhausen unterstützt.“ Auch die Rückmeldungen der Teilnehmer zeigen, dass die Möglichkeiten zum fachlichen Austausch mit den anderen Verbundforschern und den Referenten ganz wesentlich zum Erfolg der TMF-School 2011 beigetragen haben.

Viele Themen hätten ausführlicher und mit mehr Zeit für weitere Gruppenarbeiten bearbeitet werden können, darüber waren sich die Teilnehmer in der Abschlussrunde einig. Drei Tage sollen künftig für die TMF-School mindestens eingeplant werden. Wesentlich sei jedoch, so die wiederholt geäußerte Meinung der Teilnehmer, dass dieses Fortbildungsangebot nun überhaupt etabliert worden sei.


 

Gruppenbild der Teilnehmer und Referenten der ersten TMF-School vor dem Schloss Rauisch-holzhausen in der Nähe von Gießen
In der Gruppenarbeit versuchten die Teilnehmer anhand eines gemeinsamen Szenarios - dem "Netzwerk der kutanen Lorem-Ipsitis" - die theoretischen Aspekte praktisch anzuwenden.

  

Weitere Informationen

  1. Programm als Download [PDF | 765 kB]  

News Archiv

November 2019 (1)

September 2019 (8)

August 2019 (2)

Juli 2019 (3)

Juni 2019 (4)

Mai 2019 (5)

April 2019 (3)

März 2019 (5)

Februar 2019 (2)

Januar 2019 (2)

Dezember 2018 (6)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

1. Nationales Digital Health Symposium (Berlin)

14.11.2019



5. TMF-Sitzungswoche (Berlin)

19.11.2019 - 25.11.2019




Interviews

Interview: Deutschland verliert den Anschluss in der genomischen Medizin

Gespräch mit Prof. Dr. Michael Krawczak, Jürgen Eils und Dr. Roman Siddiqui


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang