Rund 50 Experten waren der Einladung in die Kaiserin-Friedrich-Stiftung in Berlin gefolgt