Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews und Namensbeiträge
Newsletter
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

BesserWisser im begehbaren Darm

Publikum sucht bei der Langen Nacht der Wissenschaften in Berlin ebenso Spaß wie Information

17.06.2008. "Hallo Sie, da im Darm, können Sie uns mal helfen? Wir kommen hier mit einer Frage nicht weiter...". Solche Sätze waren am vergangenen Samstag im Foyer des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums (DRFZ) in Berlin zu hören. Zur Langen Nacht der Wissenschaften am 14. Juni 2008 waren die Kompetenznetze in der Medizin wieder zu Gast im DRFZ.

Moderator Christoph Scheermann animierte die Besucher, ihr medizinisches Wissen beim "BesserWisser"-Quiz der Kompetenznetze zu testen, und scheute sich auch nicht vor einer Führung durch den begehbaren Darm gleich nebenan. Sechs Meter lang und zwei Meter hoch lud das Exponat des Kompetenznetzes Chronisch entzündliche Darmerkrankungen zur Besichtigung ein.

Unter der Überschrift "Kompetenznetze - echte Teamplayer in der Wissenschaft" hatten die Forschungsverbünde im Vorfeld mit einer Postkarte für ihre Präsentationen geworben. Die Fotomodelle - junge Fußballer der A-Jugend des SV Empor Berlin e.V. - zeigten auch am Veranstaltungstag vor dem DRFZ ihr Zusammenspiel und verschiedene Fußballtricks und entschädigten so die Besucher, die sich zugunsten des Wissenschaftsspektakels gegen einen EM-Fußballabend entschieden hatten. Mit fast 2.000 Besuchen fanden das DRFZ und die Kompetenznetze wieder große Aufmerksamkeit beim Lange Nacht-Publikum.

Auch wenn Showeffekte und Spaß an Forschung an diesem Abend im Vordergrund standen, war doch auch das Bedürfnis nach Information und die Freude an neuem Wissen deutlich spürbar. Sehr intensiv und ernsthaft tauschten sich Betroffene und Interessierte beispielsweise in den "Öffentlichen Sprechstunden" mit Experten aus den Kompetenznetzen zu verschiedenen Krankheitsbildern und aktuellen Behandlungsmöglichkeiten aus.

Wie sich Rheuma im Anfangsstadium anfühlt, wie es geschehen kann, dass junge Fußballer auf dem Spielfeld an plötzlichem Herztod versterben, oder ob die eigenen Halsschlagadern in der Dopper-Duplex-Sonographie ein Schlaganfall-Risiko zeigen - dies und vieles mehr ließ sich an den Ständen und Exponaten der Kompetenznetze zu verschiedenen Krankheitsbildern erfahren.

Was unter "Randomisierung" in einer klinischen Studie zu verstehen ist und warum in vielen Fällen auch der behandelnde Arzt nicht wissen sollte, welche Prüfmedikation der Patient erhält, wurde in der Spielstudie des KKS Charité vermittelt. Die "Patienten" bzw. "Probanden" erhielten - nach ordnungsgemäßer Patienteninformation und -einwilligung - entweder Fruchtgummiherzen oder Schokoladenherzen. Nach so erfolgter "Behandlung" wurde der Sauerstoffgehalt im Blut festgestellt; die Messergebnisse wurden in einem Graphen zusammengetragen: Je mehr Daten, desto klarer das Gesamtergebnis.

  1. www.langenachtderwissenschaften.de
  2. www.kompetenznetze-medizin.de
  3. www.drfz.de
  4. www.kks.charite.de


Versteht man unter 'Holiday Heart Syndrom' den krankhaften Herzenswunsch nach Urlaub? Hilft Schokolade gegen Depression? Ist Küssen ein Risikofaktor für eine Hepatitis C-Infektion? Solche Fragen und viele mehr waren beim BesserWisser-Quiz der Kompetenznetze auf der Langen Nacht der Wissenschaften in Berlin am 14. Juni 2008 zu beantworten.

 

Ein Tabuthema offensiv angegangen: Über Erkrankungen des Darms spricht keiner gern. Mit dem begehbaren Darm im Foyer des DRFZ konnte niemand an diesem Organ vorbeisehen - mehr noch: jeder konnte hindurchgehen.

 

"Wie viele Menschen sind in Deutschland im Moment von einer behandlungsbedürftigen Depression betroffen?" So lautet eine Frage im BesserWisser-Quiz der Kompetenznetze. Mit dem "Bällebad" machen die Kompetenznetze in der Medizin solche Häufigkeiten von Erkrankungen in der Bevölkerung anschaulich und begreifbar.

 

Charmant und mit viel Witz führte Moderator Christoph Scheermann (links) die Besucher durch das BesserWisser-Quiz. Auch wenn es keine Million zu gewinnen gab: Spaß und Spannung waren garantiert, neues Wissen (und einen kleinen Preis) gab es obendrein.

 

Der Publikumsjoker kam häufig zum Einsatz, große und kleine Besucher rätselten mit. Mit gebündeltem Wissen zum Erfolg - echte Teamplayer!

 

Miteinander statt gegeneinander. Mitglieder der A-Jugend des SV Empor Berlin e.V. führten sportlich vor, was die Wissenschaftler, Ärzte und Patienten(vertreter) in den Kompetenznetzen zur Verbesserung der medizinischen Behandlung verschiedener Erkrankungen seit einigen Jahren in der Wissenschaft praktizieren.

 

Gruppenbild mit Ball. Mitglieder der A-Jugend des SV Empor Berlin e.V. in ihren "Kompetenznetze-Trikots".

 

Auch die jungen Fußballer des SV Empor Berlin e.V. quizzen eine Runde mit.

 

News Archiv

Juli 2020 (2)

Juni 2020 (2)

Mai 2020 (2)

April 2020 (4)

März 2020 (4)

Februar 2020 (3)

Januar 2020 (1)

Dezember 2019 (3)

November 2019 (5)

Oktober 2019 (3)

September 2019 (8)

August 2019 (2)

Juli 2019 (4)

Juni 2019 (4)

Mai 2019 (5)

April 2019 (3)

März 2019 (5)

Februar 2019 (2)

Januar 2019 (2)

Dezember 2018 (6)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

4. TMF-Sitzungswoche 2020 (Berlin)

14.09.2020 - 17.09.2020



MDR-Symposium (Online)

30.09.2020




Interviews

Aus der Krise lernen: Die Digitalisierung in der medizinischen Forschung nachhaltig gestalten

Meinungsbeitrag von Sebastian C. Semler im Handelsblatt Digital Health


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang