Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews und Namensbeiträge
Newsletter
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

Aus der Krise lernen: Die Digitalisierung in der medizinischen Forschung nachhaltig gestalten

Meinungsbeitrag von Sebastian C. Semler im Handelsblatt Digital Health

25.05.2020. In einem am 25. Mai 2020 im Handelsblatt Digital Health erschienenen Meinungsbeitrag betont TMF-Geschäftsführer Sebastian C. Semler den in der akuten COVID-19-Pandemie erneut zu Tage getretenen Bedarf einer ad hoc-verfügbaren bundesweiten medizinischen Forschungsinfrastruktur, stellt aktuelle Fortschritte der Medizininformatik-Initiative auf diesem Weg vor und skizziert die Bedingungen für ein Ökosystem der Gesundheitsforschung, das uns stärker aus der Krise herauskommen lässt.

Die aktuelle COVID-19-Krise hat uns allen eindrucksvoll Versäumnisse vor Augen geführt und einige Erkenntnisse verdeutlicht: Die Datenlage für Gesundheitsberichterstattung, Gesundheitssteuerung und medizinische Forschung ist unvollkommen bis schlecht. Dies liegt heute allerdings nicht mehr daran, dass zu wenig digital dokumentiert wird und Daten nicht existent wären. Vielmehr liegt patientenbezogene Dokumentation zu wenig strukturiert, zu wenig standardisiert und vor allem viel zu fragmentiert vor. Unterschiedliche Zuständigkeiten, z. B. in den verschiedenen Sektoren des Gesundheitswesens und zwischen Bund und Ländern, und ein stark verteilter Rechtsrahmen behindern einen durchgängigen Blick auf Patientenverläufe, Versorgungsprozesse und Meldedaten. So können patientenbezogene Daten aus technischen und aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht über die Grenzen von Standorten hinweg verknüpft werden. Ohne die gegenwärtige Quasi-Notstandsgesetzgebung sind selbst staatliche Stellen zuweilen durch die eng gefassten Nutzungszwecke zu stark eingegrenzt, um unvorhergesehene Fragen bearbeiten und beantworten zu können.
Diese Situation resultiert wohlgemerkt nicht daraus, dass besorgte Bürger ihren Ärzten und der öffentlich finanzierten medizinischen Forschung misstrauten. Das Gegenteil ist der Fall: Eine von der TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung in Auftrag gegebene FORSA-Umfrage erbrachte im vergangenen Spätsommer ein eindeutiges Ergebnis: Mehr als drei Viertel (79 Prozent) der Deutschen sind bereit, ihre Gesundheitsdaten anonym und unentgeltlich für die medizinische Forschung zur Verfügung zu stellen. Darunter würde eine Mehrheit die Daten zeitlich unbegrenzt bereitstellen, knapp drei Viertel mindestens für die nächsten fünf Jahre. Worin liegt also das Problem? Gesetzliche Regelungen in den einschlägigen Sozialgesetzbüchern definieren Verwendungszwecke abschließend und sahen bislang eine darüberhinausgehende Einwilligungsmöglichkeit des Patienten gar nicht vor. Zudem stand ein föderaler Flickenteppich der Landesdatenschutzaufsicht und landesrechtlicher Vorschriften einer einheitlichen, rechtssicheren Nutzung der im Kontext der Patientenversorgung angefallenen Daten entgegen.

 

Für die medizinische Forschung in Deutschland wurde nun nach gut zweijährigen intensiven Gesprächen zwischen der vom Bundesforschungsministerium geförderten Medizininformatik-Initiative und der Bundesdatenschutzkonferenz ein Durchbruch erzielt: Ab sofort gibt es einen bundesweit einheitlichen Mustertext für Einwilligungserklärungen der Patienten. Diese können nun aktiv ihre Einwilligung dafür geben, dass ihre Behandlungsdaten, die routinemäßig im Versorgungsalltag erhoben werden, pseudonymisiert für die medizinische Forschung genutzt werden dürfen, und zwar - erstmalig auf Basis der EU-Datenschutzgrundverordnung – nicht nur spezifisch für eine Studie oder ein Krankheitsbild, sondern für breite Zwecke der medizinischen Forschung und Versorgung (sog. „Broad Consent“). Dies ist essentiell, um die vorhandenen Daten auch für unvorhergesehene Fragestellungen nutzen zu können und kommt gerade rechtzeitig, um die akut notwendige Forschung zu COVID-19 zu unterstützen. Das plötzliche Auftreten von COVID-19 und die Entwicklung des Kenntnisstandes zu diesem Krankheitsbild von der viralen Pneumonie zu einer Multiorganerkrankung illustrieren diesen Bedarf. Die Einigung auf eine einheitliche Patienteneinwilligung ist ein wichtiges Signal für die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit des Forschungs- und Wissenschaftsstandorts Deutschland.

Es ist daher auch richtig und wichtig, dass die Bundesregierung im 1. Pandemieschutzgesetz die föderale Datenschutzpraxis durch Einführung eines Federführungsprinzips operativ gestrafft hat und in ihrem Entwurf des Patientendaten-Schutz-Gesetzes auch die Daten der künftigen elektronischen Patientenakte der medizinischen Forschung einwilligungsbasiert zugänglich macht. Auch die vorgesehenen Regelungen für mehr Datenstandardisierung zeigen in die richtige Richtung. In beiden Bereichen hat sich in den letzten drei Jahren in Deutschland viel bewegt – aber die Corona-Krise hat auch wie ein Brennglas verdeutlicht, dass wir die Versäumnisse zweier Dekaden noch nicht aufgeholt haben. Verfügbarkeit, Verknüpfbarkeit und Verwertbarkeit bereits vorhandener Daten im Gesundheitssystem in sicheren, öffentlich kontrollierten Systemen für die medizinische Forschung auf Basis einer Einwilligung und unter Einbeziehung der Bürger und Patienten – hierzu bedarf es weiterer intensiver Anstrengungen und Investitionen.

Apropos – auch hierzu kann man wichtige Lehren aus dem pandemischen Geschehen ziehen: Schlagartig wurde klar, wie relevant die enge Anbindung medizinischer Forschung an Patientenversorgung und Gesundheitsüberwachung ist. Medizinische Forschung unterliegt im Vergleich zu anderen Forschungsbereichen ganz eigenen Rahmenbedingungen und Bedarfslagen. Dies ist beim Ausbau digitaler Forschungsinfrastrukturen zwingend zu beachten. Wer etwas für die Digitalisierung der medizinischen Forschung tun will, muss in der Patientenversorgung und deren Dokumentation anfangen. Und dabei möglichst – nach dem „Single Source“ Prinzip – die Nachnutzbarkeit von medizinischen Daten für unterschiedliche Zwecke, auch für noch nicht bekannte Fragestellungen, im Auge haben. Denn ein weiterer Schluss ist aus der Corona-Krise unausweichlich: Für strategische Infrastrukturentscheidungen ist die akute Notlage stets ein schlechter Ratgeber. Es erscheint schwer vorstellbar, dass wir auch auf künftige pandemische Herausforderungen – ganz zu schweigen von den endemisch vorhandenen Volkserkrankungen – mit ad-hoc-Investitionen vergleichbarer Größenordnung reagieren können. Es ist schlicht nicht zielführend, für einzelne Krankheiten teure neue Datensilos zu schaffen. Stattdessen sind Investitionen in planvolle digitale Forschungsinfrastrukturen erforderlich, die helfen, auf künftige Krankheitsgeschehen besser reagieren zu können. In der Akutsituation Entstandenes gilt es zu einem nachhaltigen Ökosystem der Gesundheitsforschung zusammenzufügen, das das Vertrauen der Patienten verdient und Mehrwert für die Menschen in unserem Land schafft. Es ist die gemeinsame Aufgabe von Forschenden und Politik, heute die Grundlagen für das lernende Gesundheitssystem von morgen zu legen.

 

Sebastian Claudius Semler ist approbierter Arzt mit Fachzertifikat Medizinische Informatik und nach Stationen in Forschung & Lehre und in der IT-Industrie seit 2004 Geschäftsführer der TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. in Berlin. Er leitet seit 2016 die Koordinationsstelle der Medizininformatik-Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Eigene Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Datenstandardisierung und Terminologien sowie Rechts- und Organisationsfragen zur Digitalisierung in der medizinischen Forschung und Versorgung. Semler wirkt weiterhin als Fachgutachter, ist Mitglied im Beirat der gematik sowie ehrenamtlicher Geschäftsführer von IHE Deutschland.


News Archiv

Oktober 2020 (2)

Juli 2020 (2)

Juni 2020 (2)

Mai 2020 (2)

April 2020 (4)

März 2020 (4)

Februar 2020 (3)

Januar 2020 (1)

Dezember 2019 (3)

November 2019 (5)

Oktober 2019 (3)

September 2019 (8)

August 2019 (2)

Juli 2019 (4)

Juni 2019 (4)

Mai 2019 (5)

April 2019 (3)

März 2019 (5)

Februar 2019 (2)

Januar 2019 (2)

Dezember 2018 (6)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

Workshop MDM-Portal (Online)

06.11.2020



Sitzung Steuerungsgremium im Register-Begleitprojekt

11.11.2020




Interviews

Aus der Krise lernen: Die Digitalisierung in der medizinischen Forschung nachhaltig gestalten

Meinungsbeitrag von Sebastian C. Semler im Handelsblatt Digital Health


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang