Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

"Die Ausbildung in klinischer Forschung muss gründlicher und systematischer werden."

Interview mit Prof. Dr. Karl Max Einhäupl zur Rolle der klinischen Forschung an den Universitätskliniken

November 2008. "Die klinische Forschung ist kein Karriere-Killer. Es gibt in Deutschland, unter anderem an der Charité, international renommierte Meinungsführer in klinischen Fragestellungen. Trotzdem: Die Ausbildung in klinischer Forschung, insbesondere in der Methodik, muss gründlicher und systematischer werden."

Das Interview führte Beate Achilles im Oktober 2008.

Eine Kurzfassung wurde in der E-Health-COM Nr. 6 2008 veröffentlicht.

 

Herr Professor Einhäupl, seit bald zehn Jahren sind Sie Sprecher des Kompetenznetzes Schlaganfall, vor kurzem ist an der Charité das interdisziplinäre Centrum für Schlaganfallforschung gestartet, an dem Sie maßgeblich beteiligt sind. Warum ist Ihnen die Forschungsarbeit über Standorte und Fachgebiete hinweg so wichtig?

Forschung ist ein internationales Geschäft, und Innovationen entstehen häufig an den disziplinären Grenzen. Da man nicht überall gleichzeitig sein kann, ist schon deshalb Vernetzung unumgänglich. Allgemein entsteht durch Netzwerke einfach eine Community, die das ganze Gebiet stärkt und sich für das  Thema Wissenschaft konzentriert einsetzen kann. Dies gilt für die klinische, epidemiologische und translationale Forschung gleichermaßen.

Beispiele für vernetzte Forschung an der Charité sind unter anderem das Integrierte Forschungs- und Behandlungszentrum Centrum für Schlaganfall-Forschung Berlin (CSB), das BCRT oder die elf Sonderforschungsbereiche. Dort ist unser Haus mit den verschiedensten Einrichtungen vernetzt, etwa mit anderen - auch nicht universitären - Kliniken, mit extrauniversitären Forschungseinrichtungen, Wirtschaftsunternehmen, Krankenkassen und Institutionen aus dem Public-Health Bereich.

Was müsste sich strukturell – organisatorisch und technisch – ändern oder weiterentwickeln, damit Forschungsfragestellungen schnell und effizient geklärt werden können?

Zunächst einmal braucht man gute Leute. Um diese adäquat ausstatten und bedienen zu können – denn sonst kriegen Sie die guten Leute nicht -  sind entsprechende finanzielle Mittel nötig. Technisch halte ich es für wichtig, vor allem teure Einrichtungen wie Kernspintomographen oder PET1 Facilities, aber auch Sequenzer und ähnliche Geräte für Forscher besser zugänglich zu machen. Die Privatisierung solch teurer Facilities ist heute nicht mehr zeitgemäß.

Im Juni 2008 haben Sie den Vorstandsvorsitz der Berliner Charité übernommen. Welche Allianzen werden Sie schmieden oder ausbauen? Zu anderen Unikliniken, zu nicht-akademischen Krankenhäusern, zu niedergelassenen Ärzten, vielleicht auch zu Patientenorganisationen?

Die Charité will die reiche Forschungslandschaft Berlins nutzen und künftig enger mit den außeruniversitären Forschungsgemeinschaften, wie etwa Helmholtz-, Max-Planck- und Leibniz-Gemeinschaft, aber auch in Teilbereichen mit der Fraunhofer-Gesellschaft kooperieren.

Einen guten Kontakt zu niedergelassenen Ärzten in Berlin haben wir bereits durch unseren Fortbildungsbereich. Ein großer Teil der Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte im Raum Berlin findet an der Charité statt. Mit Patientenorganisationen und Selbsthilfegruppen, z. B. in meinem Fachgebiet den Schlaganfall- und Aphasie-Gesellschaften, aber auch Gruppierungen im Bereich ALS, Multiple Sklerose etc. sind wir bereits gut vernetzt.

Für die „Karriere“ als Arzt oder Forscher gilt die klinische Forschung bisher häufig noch als Sackgasse. Was ist Ihre Vision für den wissenschaftlichen Nachwuchs?

Zunächst möchte ich dem widersprechen: Die klinische Forschung ist kein Karriere-Killer. Es gibt in Deutschland, unter anderem an der Charité, international renommierte Meinungsführer in klinischen Fragestellungen. Trotzdem: Die Ausbildung in klinischer Forschung, insbesondere in der Methodik, muss gründlicher und systematischer werden. Ein Curriculum mit klar definierten Ausbildungsstufen, wie in den USA, wäre auch hierzulande wünschenswert.

Ferner ist es wichtig, durch gezielte Berufung von Juniorprofessorinnen und – professoren den wissenschaftlichen Nachwuchs gezielt zu fördern. Die Charité ist eine der medizinischen Einrichtungen Deutschlands, die das Konzept der Juniorprofessur am stärksten umsetzt. Auch in Gleichstellungsthemen nehmen wir eine Vorbildfunktion ein.

Wo bleibt der Patient in einem so komplexen und vernetzten System, das medizinische Versorgung und Forschung zur Aufgabe hat? Was ist sein Vorteil, wenn er in einer Uniklinik wie der Charité behandelt wird?

Der Vorteil einer Universitätsklinik ist, dass sie exzellente Medizin bietet und Sie dort ein hohes Maß an sehr spezialisierter Kompetenz finden. In der Neurologie der Charité etwa gibt es ca. 14 Oberärzte, und jeder ist auf seinem Gebiet ein Spezialist. Dort hat er eine enorme Wissenstiefe und das kommt natürlich den Patienten zugute.

Außerdem profitieren die Patienten in einer Universitätsklinik von den neuesten und innovativsten Methoden, die dort häufig früher etabliert sind als an nicht universitären Einrichtungen. Aber das Wichtigste für mich als Leiter der Charité ist, dass unser Haus mit all seinem Personal, vom Pförtner bis zum Klinikdirektor, dem Patienten das Gefühl von Geborgenheit und Zuwendung gibt. Mir scheint, das gelingt uns auch.

Herr Prof. Einhäupl, wir bedanken uns für das Gespräch.


  1. Charité, Berlin
  2. Kompetenznetz Schlaganfall
  3. Centrum für Schlaganfallforschung Berlin (CSB)

News Archiv

September 2019 (3)

August 2019 (2)

Juli 2019 (2)

Juni 2019 (4)

Mai 2019 (5)

April 2019 (3)

März 2019 (5)

Februar 2019 (2)

Januar 2019 (2)

Dezember 2018 (6)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

4. TMF-Sitzungswoche (Berlin)

16.09.2019 - 20.09.2019



MII: SMITH Kongress 2019 "New Horizons in Digital Health" (Berlin)

17.09.2019 - 18.09.2019




Interviews

Interview: Deutschland verliert den Anschluss in der genomischen Medizin

Gespräch mit Prof. Dr. Michael Krawczak, Jürgen Eils und Dr. Roman Siddiqui


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang