Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

Kitt für die Biobanken-Forschung – Chancen für den medizinischen Fortschritt

1. Nationales Biobanken-Symposium: Wissenschaftler werden noch enger zusammenarbeiten

14.12.2012. Die Biobankenbetreiber und -forscher in Deutschland werden künftig noch enger zusammenarbeiten und gemeinsam die Standards für die Qualität und Transparenz der Biobankenforschung vorantreiben. Die Politik begleitet diesen Selbstorganisationsprozess der wissenschaftlichen Community wohlwollend. „Gleichwohl fehlt es noch an einer Finanzierung für eine übergreifende Infrastruktur, die eine nationale Bündelung und Abstimmung der Aktivitäten unterstützen und nachhaltig sichern würde.“ So fasste Prof. Dr. Michael Krawczak, Vorstandsvorsitzender der TMF, den Tenor der Vorträge und Diskussionen beim 1. Nationalen Biobanken-Symposium zusammen, an dem am 12. Dezember 2012 in Berlin etwa 80 namhafte Biobankenforscher sowie Vertreter aus Ministerien und Politik teilnahmen.

„Biobanken haben eine große Bedeutung, beispielsweise in der personalisierten Medizin: In der Krebstherapie basieren sämtliche molekulare Tests, mit denen die Wirksamkeit und Verträglichkeit so genannter gezielter Therapien vorab überprüft wird, um unnötige Behandlungen zu vermeiden, auf wissenschaftlichen Untersuchungen an Geweben aus Biobanken“. Dies betonte der Pathologe Prof. Dr. Manfred Dietel (Charité Berlin) in seinem Vortrag.
   

Öffentliche Mittel für nationale Biobanken-Infrastrukturen

Auch international wird die Bedeutung von Biobanken für die klinische Praxis, für die Entwicklung neuer Medikamente, für die Gesundheitsökonomie und für das Vertrauen in die biomedizinische Forschung als zentral angesehen. So werden in Schweden, wie in zahlreichen anderen Ländern, mit öffentlichen Mitteln entsprechende zentrale Infrastrukturen aufgebaut. Dies berichtete Dr. Mark Divers, der Leiter der Biobank am Karolinska-Institut in  Stockholm/Schweden, der das Symposium als internationaler Referent eröffnete. 

Die Referenten und Teilnehmer der Veranstaltung waren sich einig über die zentralen Felder, in denen die Biobanken-Forschung in den nächsten Jahren weiterentwickelt werden muss. Dies erfordere den Aufbau zentraler Infrastrukturen ebenso wie eine eigene Biobanken-Forschung.
 



 

Geeignete Biomarker identifizieren

Wissenschaftliche Fragen müssen insbesondere noch für die Phase der Präanalytik – also die Entnahme, die Verarbeitung und den Transport der Bioproben vor der Einlagerung in der Biobank – geklärt werden. Hier gilt es geeignete Biomarker zu identifizieren und auf dieser Basis Standards für eine Dokumentation der Qualität zu entwickeln. „Die Forscher als Nutzer der Proben könnten dann entsprechende Hinweise erhalten und entscheiden, ob die Materialien für ihre spezielle Forschungsfrage geeignet sind“, so PD Dr. Dr. Michael Kiehntopf (Universitätsklinikum Jena).

Ein sinnvolles Instrument für die Sicherung der Qualität über Projekte und Standorte hinweg könnten Ringversuche sein, wie sie in der Labormedizin schon seit vielen Jahren etabliert sind. Hierauf wies Prof. Dr. Michael Neumaier (Institut für klinische Chemie, Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg) hin. Solche Ringversuche auf der Basis aussagekräftiger Biomarker wären ein wichtiger Beitrag für eine evidenzbasierte Nutzung von Biobanken.
  

Verbindliche Standards und zentrale IT-Infrastrukturen

Vor zehn Jahren gab es nur vereinzelt erste Biobanken, die qualitativ über die Sammlungen einzelner Forscher in den Instituts-Kühlschränken hinausgingen. Empfehlungen zu Standards lagen noch nicht vor. Dies hat sich mit der Zunahme an Fördermaßnahmen für große krankheitsorientierte oder epidemiologische Biobanken seither deutlich geändert, wie Prof. Dr. Peter Schirmacher (Universitätsklinikum Heidelberg) zeigen konnte. Wenngleich noch viele Fragen offen seien, wäre es doch auch an der Zeit, das bisher Erreichte angemessen zu würdigen. Wesentlich sei es nun, die verschiedenen Vernetzungsaktivitäten sinnvoll miteinander zu verknüpfen. Dazu gehöre auch, die Standard Operating Procedures für die Prozesse in den Biobanken selbst übergreifend zu harmonisieren und verbindlich festzulegen.

Transparenz über die bestehenden Biobanken und dort gesammelte und verfügbare Materialien bietet das Deutsche Biobanken-Register, das als „Herzstück“ einer zentralen IT-Infrastruktur die Sichtbarkeit von Biobanken, Transparenz über den Einsatz von Fördermitteln herstellt und den Grundstein legt für die gemeinsame Erarbeitung von Qualitätskriterien.
 




 

Biobanken-Forscher stimmen sich selbstorganisiert ab

Derzeit sei die Arbeitsgruppe Biomaterialbanken der TMF der „Kitt“, der die Zusammenarbeit unterstütze und die Akteure zusammenhalte, erklärte Prof. Dr. Michael Hummel (Charité Berlin). Die intensive, freiwillige und von der TMF unterstützte Kooperation der zentralisierten Biobanken, die im Rahmen der nationalen Biobanken-Initiative seit 2010 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden, zeige, dass es möglich ist, Qualitätsstandards, IT-Strukturen oder Unterlagen zur Patienteneinwilligung für Biobanken übergreifend zu harmonisieren.

Mit dem Nationalen Biobanken-Symposium steht nun auch über alle Gruppierungen hinweg ein Forum zur Verfügung, um die wissenschaftlichen und infrastrukturellen Fragen auf nationaler Ebene zu diskutieren und abzustimmen. Das Nationale Biobanken-Symposium wird vom Deutschen Biobanken-Register ausgerichtet. Es fand in diesem Jahr erstmals statt und wird von nun an jährlich als zweitägiger wissenschaftlicher Kongress durchgeführt, zu dem offen eingeladen wird. Als Termin für das 2. Nationale Biobanken-Symposium wurde der 11./12. Dezember 2013 in Berlin festgelegt.

  1. Pressemitteilung vom 20.12.2012 [pdf | 24 KB]
  2. Deutsches Biobanken-Register

 

Programm und Download der Vortragsfolien

  1. Programmflyer des 1. Nationalen Biobanken-Symposiums 2012 [PDF | 974 kB]
  1. Building a shared national biobank infrastructure: the Swedish experience
    Mark Divers, PhD (Karolinska Institutet, Stockholm, Schweden) [PDF | 6MB]
  2. Gewebebasiertes Biobanking für die translationale prädiktive Forschung
    Prof. Dr. Manfred Dietel (Deutsche Gesellschaft für Pathologie) [PDF | 2MB]
  3. Biobanking für die Entwicklung innovativer Diagnostik
    Prof. Dr. Joachim Thiery (Deutsche Vereinte Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin)
  4. Biobanking: Rechtliche Vorgaben
    Prof. Dr. Jochen Taupitz (Universitäten Heidelberg und Mannheim, Mitglied Deutscher Ethikrat)
  5. Ethisch-logistische Herausforderungen bei der Implementierung eines Open Consents im Klinik-Kontext
    Prof. Dr. Roland Jahns (Universitätsklinikum Würzburg) [PDF | 3MB]
  6. Liquid-Biobanking: Stand und Perspektiven
    PD Dr. Michael Kiehntopf (Universitätsklinikum Jena)
  7. Tissue-Biobanking: Stand und Perspektiven
    Dr. Esther Herpel (Universitätsklinikum Heidelberg) [PDF | 2MB]
  8. Die Bedeutung von Ringversuchen für die Qualitätssicherung von Biobanken
    Prof. Dr. Michael Neumaier (Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg)
  9. IT für Biobanken "in a nutshell"
    Prof. Dr. Frank Ückert (Universitätsmedizin Mainz)
  10. Yes, we can! Die Nationale Biobanken-Initiative (incl. m4)
    Prof. Dr. Michael Hummel (Charité Berlin)
  11. Das Schwerpunktprogramm Tumorgewebebanken der Deutschen Krebshilfe
    Prof. Dr. Guido Reifenberger (Universität Düsseldorf) [PDF |2,5 MB]
  12. Biobanking in der Nationalen Kohorte und anderen epidemiologischen Studien
    Prof. Dr. Dr. H.-Erich Wichmann (Helmholtz-Zentrum München) [PDF | 4 MB]
  13. Das Projektportal im Deutschen Biobanken-Register und die CRIP-Toolbox
    Dr. Christina Schröder (Fraunhofer IBMT) [PDF | 1,5 MB]
  14. Deutsches Biobanken-Register und bisheriger Aufbau einer Biobanking-Community-Plattform
    Sebastian C. Semler (TMF) [PDF | 2 MB]
  15. Überblick: Biobanking in Netzwerken und in den Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung
    Prof. Dr. Peter Schirmacher (Universitätsklinikum Heidelberg)
  16. Keine nächste Bankenkrise - Plattform statt Rettungsschirm für Deutschlands Biobanken!
    Prof. Dr. Michael Krawczak (Biobank PopGen, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein) [PDF | 1,5 MB]
  17. Warum braucht der Kliniker Biobanken? Chancen für die Zukunft der klinischen Medizin
    Prof. Dr. Stefan Schreiber (Universitätsklinikum Schleswig-Holstein) [PDF | 1,5 MB]


Fotos

 
Mark Divers, PhD   Prof. Dr. Manfred Dietel
 
Prof. Dr. Joachim Thiery
  Prof. Dr. Jochen Taupitz
 
Prof. Dr. Roland Jahns
  PD Dr. Dr. Michael Kiehntopf
 
Dr. Esther Herpel
  Prof. Dr. Michael Neumaier
 
Prof. Dr. Frank Ückert
  Prof. Dr. Michael Hummel
 
Prof. Dr. Guido Reifenberger
  Prof. Dr. Dr. H.-Erich Wichmann
 
Dr. Christina Schröder
  Sebastian C. Semler

 
Prof. Dr. Peter Schirmacher
  Prof. Dr. Michael Krawczak
 

Prof. Dr. Stefan Schreiber

 

Dr. Thomas Feist (CDU), MdB, lobte in seinem Statement zum Abschluss des Symposiums die Selbstorganisation und das Engagement der Biobanken-Forscher.

News Archiv

Juli 2019 (2)

Juni 2019 (4)

Mai 2019 (5)

April 2019 (3)

März 2019 (5)

Februar 2019 (2)

Januar 2019 (2)

Dezember 2018 (6)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

MII: HiGHmed-Workshop für Frauen: Erfolgreiche Verhandlungsstrategien (Hannover)

10.08.2019



MII: Workshop "Gesundheitsdaten für die medizinische Forschung: Wie können Patienten partizipieren?"

27.08.2019




Interviews

Interview: Deutschland verliert den Anschluss in der genomischen Medizin

Gespräch mit Prof. Dr. Michael Krawczak, Jürgen Eils und Dr. Roman Siddiqui


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang